Speyer: “Schandfleck “Königsplatz passt nicht zum neuen Weltkulturerbe – Zukunftsforum will mit Unterschriftenaktion der Umgestaltung Nachdruck verleihen

Dieser Anblick bietet sich Speyer-Besucher*innen, wenn sie vom Judenhof weiter Richtung Innenstadt gehen.

Von Klaus Stein
Mit Freude hat das Zukunftsforum zur Kenntnis genommen, dass Speyer als eine der drei jüdischen “Schum”-Städte neben dem Dom jetzt ein zweites UNESCO-Weltkulturerbe hat. Allerdings ist das Umfeld des Judenhofs alles andere als präsentabel. Wenn Speyer-Besucher*innen aus aller Welt nach dem Besuch des Judenhofs in der kleinen Pfaffengasse weiter Richtung Innenstadt flanieren, stoßen sie auf den als Parkplatz missbrauchten Königsplatz.

Der bietet einen eher abschreckenden Anblick und passt so gar nicht zu einem Weltkulturerbe.
Das Zukunftsforum fordert schon seit Jahren die Umgestaltung des Platzes zu einem Ort der Begegnung und hat dazu ein Konzept entwickelt. Im Rahmen eines studentisches Projekts wurden Modellstudien erarbeitet und der Öffentlichkeit sowie den Kommunalpolitiker*innen vorgestellt, wie ein umgestalteter Platz aussehen könnte: Gastronomie, Spielzone für Kinder, Ruhebereiche für Besucher*innen und Raum für den Wochenmarkt, der wieder in die Stadt ziehen sollte. Kurzzeitparkplätze sollten am Platzrand erhalten bleiben. Dafür gab es viel Zustimmung.
Als alternative Parkmöglichkeit schlägt das Zukunftsforum ein Parkhaus neben dem Naturfreundehaus vor.
Trotz intensiver Bemühungen bis zum Vorformulieren eine Prüfantrags konnte sich die Ratsfraktionen bisher nicht dazu durchringen, den Königsplatz auf die Tagesordnung zu bringen. Stattdessen beschäftigt man sich mit den eigentlich sich in guten Zustand befindlichen Fischmarkt oder dem “Gescherrplätzl”.
“An die Entschärfung der Hitzeinsel “Königsplatz” traut man sich nicht, obwohl die Folgen des Klimawandels für die Menschen in der Stadt immer gravierender spürbar werden”, so das Zukunftsforum. Dabei sehen nach eigenen Aussagen sowohl SPD als auch Grüne durchaus Handlungsbedarf beim Königsplatz.
Bei der Organisation für Stadtentwicklung denkt man darüber nach, mit einer mittelfristig angelegten Unterschriftenaktion dem Thema Nachdruck zu verleihen. (Foto: ks)

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.